SHG "Gemeinsam gegen Eierstockkrebs"

SHG "Gemeinsam gegen Eierstockkrebs"

Eierstockkrebs Selbsthilfe

Wer ist online

Wir haben 22 Gäste und 0 Benutzer online

    Staging:

    Staging bedeutet Stadieneinteilung der Tumorerkrankung.

    Zu dem Staging kommt als weitere Kategorie die Tumorbiologie hinzu, die histologisch untersucht wird und die unter Umständen Einfluss auf den Verlauf der Erkrankung nimmt.


    Eine Kategorie der Tumorbiologie ist das Grading, andere Charakteristika erschließen sich aus dem Ursprungsgewebe der entdifferenzierten, malignen Zellen:

    • serös-papilläres Zystadenokarzinom, mit rund 50 Prozent weitaus häufigste Typ
    • endometroides Karzinom
    • muzinöses Zystadenokarzinom und
    • Klarzellkarzinom
    • Keimzelltumoren
    • Brenner-Tumor
    • Adenomatoidtumor
    • Zystadenofibrom usw.

    Der nationale und internationale Informationsaustausch, die Sicherung der Qualität der Therapie, ebenso wie das allgemein gültige Entwickeln von Leitlinien, wäre ohne ein einheitliches und weltweit anerkanntes System der Tumorklassifikation nicht möglich.

    In der Gynäkologie, ebenso bei Eierstockkrebs, ist die FIGO-Klassifikation gültig  (FIGO : Fédération Internationale de Gynécologie et d'Obstétrique).

    Klassifikation und schematische Stadieneinteilung von bösartigen Tumoren nach FIGO:

    Stadium I - beschränkt auf die Ovarien

    • IA - beschränkt auf ein Ovar, kein Aszites (Bauchwasser)
    • IB - beschränkt auf beide Ovarien, kein Aszites
    • IC - beschränkt auf ein oder beide Ovarien; Kapseldurchbruch und/oder Aszites mit Tumorzellen

    Stadium II - Tumor auf einem oder beiden Ovarien mit zytologisch oder histologisch nachgewiesener Ausbreitung in das kleine Becken oder primäres Peritonealkarzinom

    • IIA - Ausdehnung oder Metastasen auf oder in die Gebärmutter und/oder die Eileiter
    • IIB - Ausbreitung auf weitere intraperitoneale Strukturen im Bereich des kleinen Beckens

    Stadium III - Tumor auf einem oder beiden Ovarien mit zytologisch oder histologisch nachgewiesener Ausbreitung außerhalb des kleinen Beckens und/oder retroperitoneale Lymphknotenmetastasen

    • IIIA -retroperitoneale Lymphknotenmetastasen und/oder mikroskopische Metastasen außerhalb des kleinen Beckens
             iMetastasen ≤ 10 mm
             iiMetastasen > 10 mm, mikroskopische extrapelvine Ausbreitung auf das Peritoneum außerhalb des kleinen Beckens mit oder ohne retroperitoneale Lymphknotenmetastasen
    • IIIB - makroskopische extrapelvine Ausbreitung auf das Peritoneum außerhalb des kleinen Beckens ≤ 2 cm mit oder ohne retroperitoneale Lymphknotenmetastasen; schließt eine      Ausbreitung auf die Leberkapsel und die Milz ein
    • IIIC - makroskopische extrapelvine Ausbreitung auf das Peritoneum außerhalb des kleinen Beckens > 2 cm mit oder ohne retroperitoneale Lymphknotenmetastasen; schließt eine Ausbreitung auf die Leberkapsel und die Milz ein

    Stadium IV - Fernmetastasen mit Ausnahme peritonealer Metastasen

    • IVa - Pleuraerguß mit positiver Zytologie
    • IVb - Parenchymale Metastasen der Leber und/oder der Milz, Metastasen zu außerhalb des Abdomens gelegenen Organen (einschließlich inguinaler Lymphknotenmetastasen und/oder anderer außerhalb des Abdomens gelegener Lymphknotenmetastasen)

    G - Die histologische Klassifikation der Bösartigkeit erfolgt nach dem Grading:

    • G 1  gut differenziert,
    • G 2  mäßig differenziert
    • G 3  schlecht differenziert,



    N - Regionäre Lymphknoten

    • N 0             Kein Hinweis auf einen Befall von Lymphknoten in der Umgebung des Tumors
    • N 1, N2      Zunehmenden Größe des Befalls der Lymphnoten (mikroskopisch, makroskopisch)
    • N X             Minimalerfordernisse zur Beurteilung der regionären Lymphknoten liegen nicht vor

    L - Kennzeichnung für den Befall des Lymphsystems

    • L 0   kein Befall des Lymphsystems
    • L 1   mikroskopischer Befall des Lymphsystems
    • L 2   makroskopischer Befall des Lymphsystems

    V - Kennzeichnung für den Einbruch in die Blutgefäße

    • V 0   kein Einbruch des Tumors in Venen
    • V 1   mikroskopisch erkennbarer Einbruch in Venen
    • V 2   makroskopisch erkennbarer Einbruch in Venen

    M - Fernmetastasen

    • M 0    Kein Hinweis auf Fernmetastasen
    • M 1    Hinweis auf Fernmetastasen
    • M X    Die Minimalerfordernisse zur Beurteilung des Vorhandenseins von Fernmetastasen liegen nicht vor

    R - Die Vollständigkeit der operativen Entfernung eines Tumors wird durch die Kategorie R (Tumorrest) beschrieben:

    • R X    keine Angaben möglich, bspw. bei Peritonealkarzinose
    • R 0    kein Tumorrest
    • R 1    mikroskopischer Tumorrest
    • R 2    makroskopischer Tumorrest

    Ergänzende Infos zum Grading

    Für die Bestimmung des Differenzierungsgrades ist die Festlegung dreier morphologisch relaevanter Merkmale erforderlich. Dieser werden Punktwerte zugeordnet, woraus sich die Summe aller Punkte und somit der Differenzierungsgrad ergibt:

    Punktzahl A - Wuchsmuster
    1 Überwiegend drüsig
    2 überwiegend papillär
    3 überwiegend solide

    Punktzahl B - Mitoseaktivität
    1: 0-9 Mitosen /10HPF
    2: 10-24 Mitosen /10HPF
    3: > 24 Mitosen /10HPF

    Punktzahl C - Merkmale des Zellkerns
    1:
    - regelmäßige Zellkerne
    - geringe Kern-Plasma-Relation
    - keine vermehrte Chromatinverklumpung oder prominente Nukleolen
    2:
    - Kerngrößenvarianz zwischen 2:1 und 4:1
    - mäßiggradige Formvarianz der Zellkerne
    - Nukleolen sind erkennbar aber klein
    - Chromatinverklumpungen kommen vor
    keine bizarren Zellen vorhanden
    3:
    - Zellen mit ausgeprägter Kerngrößen- und Formvarianz
    - hohe Kern-Plasma.Relation
    - reichlich Chromatinverklumpungen
    - Verdickte Kernmembranen
    - große eosinophile Nekleolen
    - bizarre Zellen häufig

    Punktzahl A+B+C = Grading nach Silverberg, welches sich als übliches Gradingsystem zur Zeit durchgesetzt hat:
    3 bis 5 Punkte entspricht G1
    6,7 Punkte entspricht      G2
    8,9 Punkte entspricht      G3

    aus: Management des Ovarialkarzinoms: Interdisziplinäres Vorgehen, S38ff; DuBois, Kreienberg, Pfisterer, Schindelmann, Schmalfeld, Springer Verlag 2009
    Siehe hier: https://books.google.de/books?id=AGRyBLeOf94C&printsec=frontcover&hl=de#...
    nachzulesen hier: https://books.google.de/books?id=AGRyBLeOf94C&printsec=frontcover&hl=de#...