SHG "Gemeinsam gegen Eierstockkrebs"

SHG "Gemeinsam gegen Eierstockkrebs"

Eierstockkrebs Selbsthilfe

Wer ist online

Wir haben 6 Gäste und 0 Benutzer online

    Exemplarisch nach den Leitlinien des UKE Hamburg, Kompetenzzentrum für die Behandlung von Eierstockkrebs:

    Leitlinien zur Behandlung von Eierstockkrebs

    Version 04/16 gemäß der TNM Klassifizierung, 7. Ausgabe

    Ovarsprechstunde im Universitätskrankenhaus Eppendorf

    Kontakt zur Terminvereinbarung: Poliklinik und Ambulanz für Gynäkologie

    Terminvergabe:
    Telefon: (040) 7410 - 23800

    Adresse:
    Neues Klinikum
    Gebäude O 10, Parterre
    Weitere Infos hier: https://www.uke.de/kliniken-institute/kliniken/gyn%C3%A4kologie/sprechstunden/ovarsprechstunde.html

     

     

     

    Leitlinien zur Behandlung von Eierstockkrebs

    Version 04/16

    gemäß der TNM Klassifizierung, 7. Ausgabe

     

    Patientinnen mit Ersterkrankung Eierstockkrebs

    Diagnostik: Untersuchungsgang gemäß Eierstockkrebs – Konsultationsdienst:


    - Körperliche Untersuchung

    - Blutentnahme und Labor

    - Ultraschall Bauch und Becken

    - Transvaginaler Ultraschall

    - Computertumographie

    1. Tumorboardkonferenz

    Erstes Staging

    2. Operation zur Tumorentfernung/ Tumurmassenreduktion

    +/- Entfernung der Lymphknoten

    3. Tumorboardkonferenz

    zur Planung der weiteren Therapie/ Chemotherapie

    Optimale psychosoziale Betreuung:
    In jedem Stadium der Erkrankung kann auf jeden Fall psychoonkologische und/oder palliative Hilfe in Anspruch genommen werden.
    Zudem sollen den Patientinnen möglichst Flyer und Visitenkarten einer SHG ausgehändigt werden. Die Patientin kann so Unterstützung erfahren und eventuell Informationen leicht verständlich aufbereitet durch eine Selbsthilfegruppe erhalten.

    Therapie unterschiedlicher FIGO-Stadien

    FIGO IA, IB G1 - keine Chemo erforderlich

    FIGO I,II,IIIa - 6x Carboplatin, Paclitaxel

    FIGO IIIb, IIIc, IV - 6x Carboplatin, Paclitaxel + Bevazizumab,

    Bevazizumab als Erhaltungstherapie für bis zu 15 Monaten

    Für alle Stadien sollte eine Studienteilnahme in Erwägung gezogen werden.

    Folgeuntersuchungen:

    Genetische Untersuchung auf BRCA I, bzw. II, falls bereits Fälle von Brust- und/oder Eierstockkrebs in der Familiengeschichte bekannt sind.

    1. und 2. Rezidiv

    Im Falle dass therapiefreies Intervall > 6 Monate:

    - Diskussion im Tumorboard

    - Evtl. Chirurgische Intervention zur Tumormassenentfernung im Falle, dass die Option auf Tumorfreiheit besteht

    - Diskussion + Therapieplanung (Chemotherapie) im Tumorboard

    Chemotherapie:
    - Carboplatin, Gemcitabine, Erhaltungstherapie mit Bevacizumab 6 Zyklen- nur beim 1. Rezidiv und nur wenn vorher keine Therapie mit Angiogenesehemmer erfolgt ist

    oder

    - Carboplatin/Peg.-Lip. Doxorubicin 6 Zyklen

    - Carboplatin/Gemcitabine 6x

    - Carboplatin/Paclitaxel 6x

    bei BRCA I/II Mutationsträgerinnen folgend Olaparib als Erhaltungstherapie nach platinhaltiger Chemotherapie

    Eine Studienteilnahme wird geprüft

    Im Falle dass therapiefreies Intervall < 6 Monate:

    - Diskussion + Therapieplanung (Chemotherapie) im Tumorboard

    Chemotherapie mit

    - Doxorubicin

    - Paclitaxel

    - Gemcitabine

    - Topotecan

    gefolgt von Bevacizumab als Erhaltungstherapie oder

    und / oder

    beste unterstützende Pflege (Schmerztherapie), um die Lebensqualität zu erhalten

    Definition beste unterstützende Pflege: Inanspruchnahme eines Ernährrungsberaters, Psychoonkologische Betreuung, Bei Anämie die Durchführung von Bluttransfusionen, Bestrahlung von hirn- und Knochenmetastasen, Punktion oder Drainage von Aszitis, Schmerzen werden gemäß der Vorgaben der WHO behandelt

    Eine Studienteilnahme wird geprüft

    Fortschreitende Erkrankung

    Bei einem therapiefreien Intervall > 6 Mon. Kann eine erneute OP mit Entfernung der Tumormassen in Erwägung gezogen werden.

    Chemotherapie: Je nach Vorbehandlung

    Gemäß den Präferenzen der Patientin und ensprechend ihrer klinischen Situatuion kann eine palliative Bestrahlung isolierter, symptomatischer Metastasen durchgeführt werden.

    Nachsorge - zeitlicher Ablauf

    - alle 3 Monate drei Jahre lang

    - alle 6 Monate sechs Jahre lang

    - ab dem 6. rezidivfreien Jahr nur noch jährliche Untersuchungen

    Nachsorge - Diagnostische Methoden

    Die Untersuchungen beinhalten:
    - Anamnese

    - klinische Untersuchung

    - Blutuntersuchung

    - Vaginaler Ultraschall

    - Radiologische Untersuchung bei Rezidivverdacht

    Tumorboard – wer nimmt teil?

    - chirurgische Gynäkologen

    - onkologische Gynäkologen

    - medizinische Onkologen

    - Pathologen

    - Radioonkologen und Strahlenonkologen

    - Chirurgen

    - Psychoonkologen

    - Vertreter der Selbsthilfegruppen